Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie ist eine eigene Fachrichtung innerhalb der Physiotherapie.

Sie befasst sich mit der Auffindung (Erkennung, Untersuchung) und Behandlung von reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat und der umliegenden Strukturen.
Es handelt sich hierbei um spezielle Handgrifftechniken, die dazu dienen, eine Bewegungsstörung im Bereich der Extremitätengelenke oder der Wirbelsäule zu lokalisieren und zu behandeln (mobilisieren). Hierbei finden Techniken ihre Anwendung, die vom Patient selbst nicht durchgeführt werden können.

Zum Beispiel:

  • Traktion im Gelenk
  • Translatorisches Gleiten im Gelenk
  • Weichteilbehandlung der umliegenden Strukturen
    (Kapsel, Bänder, Muskel, Entspannungs- und Dehntechniken).

Mit der manuellen Therapie steht dem Physiotherapeuten eine gezielte, gelenkschonende, effektive und meist schmerzfreie Behandlungstechnik zur Verfügung, die bei Funktionsstörungen der Gelenke neben der krankengymnastischen Behandlung angewendet wird.